Filmwerkstatt & Offenes Filmlabor

Offenes Filmlabor  

Lehrveranstaltung an der Kunstuni Linz Technik für Mädchen (und interessierte Burschen;-)) ab 12 Jahren

 

Neben Kreativität fordert Film und Video auch technisches Know How. Mädchen ans Set und Filmprofis an eurer Seite.

Die wichtigsten Grundtechniken des Filmemachens und die Arbeit am Filmset kennenlernen.  

Neue Leute mit den gleichen Interessen treffen und eigene Ideen filmisch umsetzen :-)

 

Infos und Anmeldung: 

sissi.kaiser@ufg.at

 

Mehr über das Offene Filmlabor der JugendKreativUni der Kunstuni Linz 

Das "Offene Filmlabor” 

ist eine Lehrveranstaltung im Bereich Medientechnik und Pädagogik | Mädchen & Technik. Ein Format der JugendKreativUni der Kunstuniversität Linz für Mädchen (und interessierte Boys;-)) ab 12 J.   

 

Digitale Medien, allen voran Film als machtvolles, meinungs- und kulturbildendes Medium, bildet die Diversität der Gesellschaft bei Weitem nicht ab. Vor und hinter der Kamera – es gibt einundfünfzig Berufsfelder beim Filmemachen. Der Großteil davon ist zum überwiegenden Teil von Männern besetzt und ein Hauch von traditioneller Techniklastigkeit schwingt mit.  Gendergerechtigkeit ist uns in der JugendKreativUni wichtig und setzen 2019 ganz bewusst einen Schwerpunkt für Mädchen und Technik. Wir möchten junge Frauen ermutigen, ihren Horizont zu erweitern und in Medien- und Filmtechnik hineinzuschnuppern, technisches Know How zu erlernen oder sogar Filmspezifische Ausbildungswege kennen zu lernen, auszuprobieren und einfach ein bisschen Setfeeling zu genießen.    

 

Neben der Förderung von Innovation, Ausdrucksfähigkeit und Kreativität steht die Entwicklung von Medienkompetenz- und Medientechnik und eigenes, aktives Gestalten Im Mittelpunkt.    

 

Jede von ihnen ist intensive Mediennutzerin. Alle sind auf Social Media Plattformen und die meisten präsentieren sich darauf mit Fotografien, Film- und/oder Tonaufnahmen. Viele von ihnen träumen davon, über diesem Weg Influencer zu werden. Digitale Medien sind integraler Bestandteil der Lebenswelt von Jugendlichen, einfach in der Handhabung und ideal für Kreativitäts- und Persönlichkeitsbildung.  Das Produkt an sich ist sekundär. Wir arbeiten in angenehmer, bewertungsfreier Atmosphäre, die Freude an der technischen Vielfalt und dem Experimentieren rund um den eigenen Ausdruck und stehen im Vordergrund.    

 

In dieser Lehrveranstaltung werden mit technischen Mitteln Geschichten erzählt und digitalisiert. Die Mädchen lernen Grundbegriffe der Medienarbeit und des Filmens von der Planung des “Was zeige ich (von mir)?” über die Auseinandersetzung mit rechtlichen Themen bis zur Veröffentlichung. Welche Aufgaben stehen vor, während und nach einer Medienproduktion an? Was sind die wichtigsten Grundlagen für Storytelling, beeindruckende Kameraführung, Lichtsetzung, Tonbearbeitung und mehr.  Dabei verwenden wir hochwertige werbefreie OpenSource Schnitt- und Tonbearbeitungsprogramme – denn es geht auch ohne teure Soft- und Hardware.       

 

Lernfelder im Medienlabor 
Neben dem Einsatz von persönlichkeitsbildenden, medien- und theaterpädagogischen Methoden und „FAME * Filmen Als Methode“ liegt ein großer Schwerpunkt in dem Angebot des offenen technischen Handlungsraumes. Die Kunstuniversität Linz verfügt über jede Menge technischer Gerätschaften und Räumlichkeiten dafür, auf die wir zurückgreifen können. Die kontinuierliche Auseinandersetzung mit Medienproduktion in der Gruppen oder als Einzelerfahrung – mit oder ohne Vorerfahrung – bietet Tools um sich Lebens- und Gesellschaftsfragen, Technik oder Herausforderungen spannend, zeitgemäß und anziehend zu nähern.     Geplant ist die Lehrveranstaltung semesterweise im Intervall von 2 Woche, jeweils am Freitag zu Studienzeiten ab 16 Uhr.    

 

Lehrgangseiterin ist Mag.a Sissi Kaiser, Filmemacherin, Medien- und Bildpädagogin, Multimediale Kunsttherapeutin, Kommunikationswissenschaftlerin, Produzentin, Writer, div. Kurzfilmreihen, nationale & internationale Projekte und Auszeichnungen, Gründerin von „FAME * Filmen als Methode“, “Short|Shakespeare” und „FILME zum WEITERDENKEN“, Didaktische Materialien. Mitarbeiterin an der KinderJugendKreativUni der Kunstuniversität Linz.