Seminare: Manipulation von Film und Bild

Die Information im Konflikt mit den Methoden aus Unterhaltung und Werbung

Save the Date:

 

15.11.2017 

Vortrag im Bildungszentrum Maximilianhaus

 

14.11.2017

Pressekonferenz im Presseclub OÖ

Seminare für Wissensvermittelnde, Lehrende, Schüler und Schülerinnen und für Gruppen in der Erwachsenen- und Jugendbildung

Bilder zu lesen und kompetent für sich nutzbar zu machen ist nicht zuletzt ein lustvolles Vergnügen. Welchen Stellenwert dies in der Gesellschaft hat, zeigt die Nutzung von Youtube als Informationsquelle: weltweit ist Youtube seit Jahren die Suchmaschine Nr. 2 hinter der ewigen Nr. 1 google. Google hingegen testet derzeit diverse neue Video-Features, um zukünftig vermehrt Filme in den Suchergebnissen anzuzeigen. [Quelle: Search Engine Land, 10/2017]   

 

Zu Erlernen Bilder zu lesen, fügt dem sinnlichen Vergnügen die Komponenten Wahrnehmungsbildung und Bildlesekompetenz hinzu. Dazu bedarf es einiger zu entwickelnder Fähigkeiten und Aufmerksamkeiten um Hinsehende und Zuschauende zu Durchschauenden werden zu lassen.   

 

Bilder und Filme sind ein universelles und leicht zugängliches Kommunikationsmittel, das von jedem Menschen nahezu jeden Alters ohne Sprachkenntnisse verstanden wird. Da Bilder und Filme uns stets nur Ausschnitte zeigen, können sie schon allein deshalb nie die Realität vorstellen. In Unterhaltung und Werbung ist dies ein gewünschtes und genau kalkuliertes Werkzeug, um uns Welten zu zeigen, die uns gefallen, bewegen oder animieren sollen. Bei Bildern und Filmen als Informations-quelle wird vom Betrachter/der Betrachterin ein anderer Maßstab angesetzt, es wird ein Abbild der Realität erwartet.

 

"Manipulation von Bild und Film" ist Spezial–Angebot  in Sachen Bildlesekompetenz und Bildpädagogik für Wissensvermittelnde, Lehrende, Schüler und Schülerinnen und für Gruppen in der Erwachsenen- und Jugendbildung. Mit Arbeitsmaterialien für den Unterricht.

Einladung PK Presseclub Manipulation.pdf
Adobe Acrobat Dokument 127.8 KB

Ein Bild lügt mehr als tausend Worte...

Bei Bildern und Filmen als Informationsquelle ein anderer Maßstab anzusetzen: Durch Bilder und Filme werden uns immer Schein-Realitäten vermittelt, die nur dann der Realität nahe kommen, wenn strenge ethische und moralische Grundsätze von Fotografen, Kameramann/-frau und Redakteuren beachtet werden.

 

 

Vorgestellt werden im Seminar folgende Manipulationsmöglichkeiten:

Ausschnitt, Perspektive, Bildästhetik, Bildtext und Sprache/Ton, Bildfolge/Schnitt, Farbgestaltung, Aufnahmedatum versus Veröffentlichungsdatum, Autenthizität des Aufnahmeortes, Realität oder Gespielt, Special Effects und Bildveränderungen, Bild-Ergänzungen, Bild-Löschungen, Kollagen, Platzierung, Requisiten und nicht zuletzt die Bedeutung der „Akteure und Akteurinnen“.

 

 

Ziel: Stärkung der Medienkompetenz

Wissen über Medien, deren Nutzung und die Reflexion darüber. 

  • Nachhaltiges Handwerkszeug für den Einsatz im Unterricht für Lehrende.

  • Eröffnung neuer Sichtweisen oder Anregung, Vertrautes einmal mit anderen Augen zu betrachten

  • Selbstbefähigung

  • Eigene Kompetenzen trainieren

  • Bildlesekompetenz und Nutzung der Alltagssprache Video

  • Entlarven von Medienprodukten und Manipulationen in Printmedien, Film und Fernsehen

  • Durchschauen von Prozessen und eingesetzten Mittel der Bedeutungsbilder

  • Genaues Hinschauen wird gefördert.

  • Soziale und kulturelle Sensibilisierung

  • Ethische Fragen stellen.

Seminarprospekt: Manipulation von Bild und Film
Bitte herunter laden und mit uns in Kontakt treten.
WS_Flyer_Manipulation Bilder.pdf
Adobe Acrobat Dokument 1.8 MB

Statements zum Seminar

Fragen dazu? >> mail@sissikaiser.com und +43 650 516 4004